Aufgefischt 3.7.2018

  • Maßnahmenpaket für Autobahnbaustellen
  • Weiter Ärger mit Zuspätkommern
  • Zuguterletzt: Die schwere Last der Liebe

Sachsen-Anhalt will laut Mitteldeutscher Zeitung mit einem Maßnahmenpaket Unfälle und Staus in Autobahnbaustellen verhindern. Dazu gehören unter anderem Smiley-Schilder, die die Entfernung zum Ende der Baustelle anzeigen und die Fahrer von gewagten Überholvorgänge kurz vor Baustellenende abhalten sollen; Displays, die verkehrslageabhängig vor Stau am Baustellenbeginn warnen; zusätzliche Zufahrten für Einsatzkräfte; Kilometrierungsschilder im 200m-Abstand, damit auch Laien Unfallstellen genau melden können; mehr Nothaltebuchten, damit sich angeschlagene Fahrzeuge noch aus eigener Kraft die Fahrbahn räumen können. Wie gegenüber dem Verkehrsbrief ergänzend aus dem Landesverkehrsministerium verlautete, konnte die Zahl der Unfälle bei einem Vorher-Nachher-Vergleich an einer A9-Baustelle von 505 auf 353 verringert werden.

Laut hessischem Verkehrsministerium laufen 49 Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen Fluggesellschaften, deren Flüge notorisch erst nach 23 Uhr am Flughafen Frankfurt landen und bei denen der Verdacht besteht, dass der Flugplan zu eng gestrickt ist. Während bei Ryanair eine Verbesserung festzustellen ist, liegt jetzt Condor mit 29 Prozent an erster Stelle. Insgesamt stieg die Zahl verspäteter Landungen im Juni auf 203 gegenüber 185 im Mai.

Zuguterletzt: Auf inzwischen 40t ist die Last der „Liebesschlösser“ an der Kölner Hohenzollernbrücke angewachsen, berichtet der WDR. (roe)