Durchgehend zwei Gleise für Berlin-Stettin

Die Bahnstrecke (Berlin-) Angermünde-Stettin soll nun doch durchgehend zweigleisig ausgebaut werden. Eine entsprechende Absichtserklärung von Bund, DB und den Ländern Berlin und Brandenburg sei am Montag auf dem deutsch-polnischen Bahngipfel in Potsdam unterzeichnet worden, berichtete die brandenburgische Landesverkehrsministerin Kathrin Schneider am Dienstag auf der VDV-Jahrestagung. Bisher war für die Strecke im BVWP 2030 lediglich die durchgehende Elektrifizierung und die Erhöhung der Geschwindigkeit von 120km/h auf 160km/h vorgesehen.

Wie Schneider erläuterte, werden Berlin und Brandenburg die Differenzkosten für den durchgehend zweigleisigen Ausbau übernehmen. Sie seien aber guter Dinge, die Großteil der Mittel aus der Connecting-Europe-Facility (CEF) der EU erstattet zu bekommen. Das sei von der EU-Kommission in Aussicht gestellt worden. Es handle sich um eine Verbindung des europäischen Kernnetzes und eine Verbindung zwischen den beiden Metropolregionen Berlin und Stettin. (roe)

Externer Link: BVWP-Projektdossier für die Strecke Angermünde-Stettin