Pkw-„Entdieselung“ schlägt kaum auf den Bestand durch

Trotz der „Entdieselung“ bei den Pkw-Neuzulassungen ist der Diesel-Gesamtbestand im vergangenen Jahr gestiegen. Zum 1. Januar 2018 waren knapp 136.000 Diesel-Pkw mehr zugelassen als ein Jahr zuvor, geht aus dem frisch veröffentlichten Bestandsbarometer des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) hervor. Der Anteil der Diesel an der gesamten Pkw-Flotte ist dennoch geringfügig um 0,18 Prozentpunkte auf 32,76 Prozent gesunken. Grund ist, dass andere Antriebsarten in absoluten Zahlen noch stärker zugelegt haben: Die Zahl der Benziner wuchs um 477.000 Fahrzeuge, aber nur um 0,07 Prozentpunkte auf jetzt 65,52 Prozent.

Daten: KBA/Grafik: roe

Größte Gewinner – wenn auch von geringer Basis – waren die alternativen Antriebe, deren Anteil binnen Jahresfrist von 1,58 auf 1,69 Prozent anstieg (+63.000). Dabei stellte sich die die Entwicklung unter den alternativen Antrieben zweigeteilt dar: Deutliche Zuwächse gab es für elektrisch und elektrisch unterstützte Antriebe (+91.000/+45 Prozent), während bei den Gasantrieben mehr Fahrzeuge aus der Flotte ausgeschieden sind als neu zugelassen wurden (minus 28.000). (roe)

Daten: KBA/Grafik: roe

Externer Link: KBA-Bestandsbarometer 1. Januar 2018