Ladepunkte entscheiden nicht über E-Auto-Nachfrage

  • Entscheidet der Wohlstand?
  • Streetscooter-Effekt bei Kaufprämie abgeebbt
  • KBA: Mehr Plug-in-Hybride als reinelektrische Pkw

Die Nachfrage nach der Elektroauto-Kaufprämie wird offenbar nicht maßgeblich von der Dichte öffentlicher Ladepunkte beeinflusst. Darauf deuten Berechnungen in einem Bundesländervergleich des Verkehrsbriefs hin. So haben Hamburg und Berlin zwar jeweils rund 160 Ladepunkte je 1 Mio. Einwohner, bezogen auf 1000km2 hat Hamburg aber nur zwei Drittel der Ladepunkte. Dennoch ist die „Antragsdichte“ je 1 Mio. Einwohner in Hamburg mit gut 38 fast doppelt so hoch wie in Berlin mit knapp 19.

Entscheidet der Wohlstand?

Spitzenreiter in der Antragsdichte sind Baden-Württemberg und Bayern mit jeweils gut 50 Anträgen je 1 Mio. Einwohnern – und das, obwohl sich beide Länder in der Ladepunkt-Dichte deutlich unterscheiden: Bayern hat nur 15 Ladepunkte je 1000km2, während es in Baden-Württemberg 42 sind; auf 1 Mio. Einwohner kommen in Bayern nur 84 Ladepunkte, in Baden-Württemberg 137.

Wichtiger Faktor offenbar der relative Wohlstand. Schlusslicht ist nämlich Mecklenburg-Vorpommern mit nur 13 Anträgen je 1 Mio. Einwohner, obwohl die Ladepunktausstattung vergleichbar schlecht ist wie in Schleswig-Holstein. Dort wurden aber bisher knapp 38 Anträge je 1 Mio. Einwohner gestellt.

Daten: Bafa/BDEW/Destatis, Grafik: roe
Streetscooter-Effekt bei Kaufprämie abgeebbt

Unterdessen ist der Antragseingang für die Kaufprämie im August wieder auf den alten Pfad zurückgekehrt. Es gingen 3445 Anträge neu ein, 120 weniger als im Juli, aber 138 mehr als im Juni. Grund ist, dass die Antragswelle, die die Freigabe des DHL-Streetscooters für den Verkauf an Dritte im Juli ausgelöst hatte, schlagartig abgeebbt ist – im August kamen für diesen Typ nur noch zwei Anträge hinzu. Auch die Verteilung auf die Kundengruppen und Antriebsarten hat sich wieder dem bisherigen Verlauf angenähert.

Daten: Bafa, Grafik: roe
Daten: Bafa, Grafik: roe
KBA: Mehr Plug-in-Hybride als reinelektrische Pkw

Wie das Kraftfahrt-Bundesamt am Montag mitteilte, wurden im August 2177 reinelektrische Pkw neu zugelassen. Hinzu kamen 2617 Plug-In-Hybride. Die Statistik des KBA weicht von der Kaufprämien-Statistik deshalb so deutlich ab, weil sie auch diejenigen Fahrzeuge umfasst, die wegen eines Netto-Listenpreises von mehr als 60.000 EUR nicht förderfähig sind.

Externe Links:

Aktueller Bafa-Antragsstand

Erhebung des Energie- und Wasserverbandes BDEW zur öffentlichen Ladeinfrastruktur

Pressemitteilung des KBA