DB will Netz mit ETCS Level 3 ausrüsten

  • Gesamtkosten auf 20-25 Mrd. EUR geschätzt
  • DB will mit ETCS Level 3 Kapazität steigern
  • Deutschland soll Standards entwickeln

Die Deutsche Bahn will nun doch auf das europäische Zugleit- und Sicherungssystem ETCS setzen und hofft, dafür Milliardenzuschüsse von Bund und EU zu erhalten. Das kündigte Infrastrukturvorstand Volker Kefer am Donnerstag auf der Pressekonferenz zur vorangegangenen Aufsichtsratssitzung an. „Wir wollen das gesamte Schienennetz im Bundesgebiet mit der europäischen Zugsicherungstechnik ETCS ausrüsten“, sagte Kefer. „Dies ist ein Strategieschwenk der DB“, räumte er ein.

Gesamtkosten auf 20-25 Mrd. EUR geschätzt

Kefer betonte, dass es sich um ein Langzeitprojekt handele, das erst in der nächsten Legislaturperiode zum Tragen kommen würde und rund 15 Jahre in Anspruch nehmen könnte. Die Gesamtkosten schätzt er auf rund 20-25 Mrd. EUR. Zur Finanzierung will er zum einen auf die rund 500 Mio. EUR/Jahr aus der LuFV zurückgreifen, die derzeit für Stellwerkstechnik eingeplant sind. „Außerdem können wir uns vorstellen, dass die EU einer solchen Idee so positiv gegenübersteht, dass sie sie mit zusätzlicher Förderung unterstützen würde.“ Zusätzliche Mittel des Bundes seien aber vermutlich auch nötig, deutete er an.

DB will mit ETCS Level 3 Kapazität steigern

Wie er weiter erläuterte, will die DB gleich auf ETCS Level 3 setzen. Damit kann nicht nur auf Signale an der Strecke verzichtet werden, sondern es fallen auch feste Blockabschnitte weg. Die Zugfolge kann so verdichtet werden. Kefer stellte für hochbelastete Strecken einen Kapazitätszuwachs von 5 bis 10 Prozent in Aussicht, „in anderen Bereichen bis zu 30 Prozent“.

Außerdem müssten dann nicht mehr 10-15 verschiedene Stellwerkstechniken instandgehalten werden. Wenn es nur noch ein System gebe, bedeute das Produktivitätsgewinne, die „wir den Trassenpreisen zu Gute kommen lassen würden“.

Deutschland soll Standards entwickeln

Als weitere Gründe für den Strategieschwenk nannte Kefer, dass Deutschland damit Treiber der Entwicklung werden und damit die Standards setzen könnte. Wenn Deutschland als zentrales Transitland in Europa einen Standard entwickele, würden die anderen Eisenbahnen folgen, hofft er. Während ETCS Level 1 und 2 inzwischen schon wieder in mehrere „Dialekte“ aufgespalten sind, sind Vorgaben für ETCS Level 3 noch in der Entwicklung. (roe)

Schreibe einen Kommentar