Flaute für Elektro-Pkw

  • Gasantriebe legen langsam wieder zu
  • CO2-Ausstoß steigt trotz höherer Diesel-Quote

Der Höhenflug der Elektro-Pkw-Neuzulassungen hat im April einen deutlichen Dämpfer erfahren: Nach einem sehr starken März mit 6616 Neuzulassungen waren es im April nur noch 4768 (-28 Prozent) - aber immerhin noch gut 100 mehr als im Februar. Das geht aus der KBA-Statistik der Neuzulassungen für April hervor. Ob der Rückgang auf mangelnde Nachfrage oder auf Lieferengpässe zurückzuführen ist, ist unklar. Anekdotische Kundenberichte gegenüber dem Verkehrsbrief legen nahe, dass es nach wie vor zu monatelangen Wartezeiten für Elektro- und Plug-In-Hybride speziell deutscher Hersteller kommt.

Daten: KBA/Grafik: roe

Leichte Einbußen gab es auch bei der Nachfrage nach der Elektroauto-Kaufprämie. Im April, also zwei Monate vor dem geplanten Auslaufen des Förderprogramms, gingen 3900 Anträge für reine Batterieautos ein, 100 weniger als im März. Deutlicher war der Rückgang bei Plug-In-Hybriden, nämlich um rund 300 auf 1370.

Daten: Bafa/Grafik: roe
Gasantriebe legen langsam wieder zu

Einen langsamen, aber kontinuerlichen Zuwachs verzeichnen Flüssiggas- und Erdgas-Fahrzeuge. (LPG und CNG). Hier waren die Zulassungen nach der Umstellung auf das WLTP-Messverfahren im September 2018 auf jeweils weniger als 200 eingebrochen. Inzwischen liegen die beiden Antriebsarten zwischen 700 und 800 Fahrzeugen pro Monat. Vor der WLTP-Einführung waren es monatlich rund 1500 CNG-Pkw und rund 600 LPG-Pkw – wenn auch mit starken monatlichen Schwankungen.

Kumuliert erreichten Pkw mit alternativen Antrieben im April einen Anteil von gut 7,4 Prozent, geringfügig mehr als im März, aber noch unter dem bisherigen Höchstwert von 7,9 Prozent von Januar 2019.

CO2-Ausstoß steigt trotz höherer Diesel-Quote

Die Diesel-Quote stieg gegenüber März zwar um 1,1 Prozentpunkte auf 33,5 Prozent, dümpelt damit aber weiterhin auf demselben Niveau wie seit November 2018 vor sich hin.

Daten: KBA/Grafik: roe

Der durchschnittliche CO2-Ausstoß lag laut KBA bei 158,6 Gramm, fast zwei Gramm mehr als im März. Der Autoindustrieverband VDA hatte in der Vergangenheit hingegen wiederholt betont, dass eine höhere Diesel-Quote dazu beitrage, den CO2-Ausstoß zu verringern. (roe)