Erstmals mehr als 3000 Elektro-Autos pro Monat

  • Diesel-Quote stabilisiert sich wieder
  • Auch Zahl der Kaufprämien-Anträge legt stetig zu

Im Oktober sind erstmals mehr als 3000 Elektro-Pkw neu zugelassen worden. Das geht aus den jüngsten Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes hervor. Danach kamen 3390 Autos erstmals auf die Straße, gut 1000 mehr als im Vormonat. Allerdings hatte die Einführung des WLTP-Messverfahren im August und September deutliche Verwerfungen bei den Neuzulassungen ausgelöst.

Diesel-Quote stabilisiert sich wieder

Das hat unter anderem den Effekt, dass die Quote von Pkw mit alternativen Antrieben im Oktober gegenüber September zwar um 0,4 Prozentpunkte auf 5,9 Prozent schrumpfte, in absoluten Zahlen aber um rund 18 Prozent auf knapp 15.000 zulegte. Der Diesel-Anteil an den Pkw-Neuzulassungen in Deutschland hat sich im Oktober wieder stabilisiert und lag bei 31,8 Prozent.

Daten: KBA/Grafik: roe
Daten: KBA/Grafik: roe
Auch Zahl der Kaufprämien-Anträge legt stetig zu

Auch bei der Elektroauto-Kaufprämie gab es den jüngsten Bafa-Zahlen zufolge unter dem Strich Bewegung nach oben: Rechnet man jeweils vierstellige Sondereffekte durch Streetscooter-Massenanträge in den Monaten Juli bis September heraus, zeichnet sich seit dem Tiefpunkt im Juli ein kontinuierlicher Aufwärtstrend ab.

Daten: Bafa/Grafik: roe

Auffällig ist, dass der Anteil der Plug-In-Hybride in den letzten Monaten zurückgegangen ist. Er lag lange Zeit bei rund 40 Prozent, im Oktober waren es aber nur noch 27,8 Prozent. Das könnte aber auch daran liegen, dass derzeit kaum kaufprämienfähige Fahrzeuge (weniger als 50g CO2/km) auf der Liste förderfähiger Fahrzeuge stehen. Wegen der Umstellung von NEFZ- auf WLTP-Messverfahren ist es deutlich schwieriger geworden, diesen Wert zu erreichen. (roe)