Rochade bei den Unions-Verkehrspolitikern

  • Drei Neuzugänge bei SPD-Verkehrspolitikern

Bei der Besetzung der verkehrspolitischen Schlüsselfunktionen in den Bundestagsfraktionen hat es doch noch Überraschungen gegeben. Neue verkehrspolitische Sprecherin der Unionsfraktion und Obfrau im Bundestags-Verkehrsausschuss wird die Rosenheimer CSU-Abgeordnete Daniela Ludwig. Ihr Vorgänger Ulrich Lange wird als stellvertretender Fraktionsvorsitzender für den Bereich Verkehr zuständig sein. Vorgänger Arnold Vaatz wechselt in den Bereich Bildung und Forschung. Neu im Verkehrsausschuss sind Björn Simon und Eckhard Pols.

Neue verkehrspolitische Sprecherin der Linken wird die aus dem Ruhrgebiet stammende Ingrid Remmers. Ihre Vorgängerin Sabine Leidig ist künftig bahnpolitische Sprecherin. Obmann im Verkehrsausschuss ist der Bundestagsneuling Andreas Wagner.

Drei Neuzugänge bei SPD-Verkehrspolitikern

Bei der SPD-Fraktion bleibt Kirsten Lühmann an der Spitze. Neben dem meisten wiedergewählten Verkehrsausschuss-Mitgliedern aus der vergangenen Legislaturperiode treten für die SPD Detlef Müller (Chemnitz) Uwe Schmidt (Bremerhaven) und Mathias Stein (Kiel) neu an. Nicht mehr vertreten sind Martin Dörmann, Rita Hagl-Kehl und Stefan Zierke. Andreas Rimkus ist nur noch stellvertretendes Mitglied.

Die erstmals im Bundestag vertretene AfD hat Dirk Spaniel als verkehrspolitischen Sprecher und Obmann benannt.

Bei der FDP gab es keine Veränderungen gegenüber der bereits mitgeteilte Besetzung. Verkehrspolitischer Sprecher ist Oliver Luksic. Als Obmann wurde Torsten Herbst benannt.

Zum Vorsitzenden des Verkehrsausschusses wurde auf der konstituierenden Sitzung am Mittwoch erwartungsgemäß Cem Özdemir (Grüne) gewählt. Er folgt auf Martin Burkert (SPD). Özdemir ist formal nur stellvertretendes Mitglied im Verkehrsausschuss, da die Grünen an ihren Vollmitgliedern nicht mehr rütteln wollten.

Der Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur hat insgesamt 43 Mitglieder, zwei mehr als in der vorherigen Legislaturperiode. Alle ordentlichen Mitglieder im Überblick:

CDU/CSU (15 Mitglieder):
SPD (9 Mitglieder):
AfD (6 Mitglieder):
FDP (5 Mitglieder):
Die Linke (4 Mitglieder):
Grüne (4 Mitglieder):